Weisheit der Woche Fümpf

Genf, Senf, Hanf und ? sind fünf. O_o 😕 o_O

Natürlich könnte man der Vereinfachung halber alle Än-Äffen zu Ämpfen erklären, so wie in der Überschrift. Man könnte dann den Strumpf und den Trumpf hinzufügen, außerdem den Triumpf (äh „Triumph“!!?) und den Kampf wie den Krampf und den Mampf… Man hätte viiiiele Möglichkeiten. Doch zuviel Freiheit führt zur Narretei – und der 11.11. ist schon vorbei! Wo also steckt der fünfte Än-Äffe? Nur der/die/das Erleuchtete weiß die Antwort – und darf sie gerne hierunter posten.

Advertisements

6 Gedanken zu „Weisheit der Woche Fümpf

    • Tschakka! 😀 Die Sernf hat es angeblich als allereinzigster fünfter Än-Äffe in den Duden geschafft. Reife Leistung, Höckeres Wesen! 🍸 Wieso trittst Du eigentlich neuerdings in Form Deiner Initialien auf?

      Man könnte eigentlich mal neue Wörter aus der Reihe kreieren, damit die nicht so alleine sind. Gaulnf, Baninf, Kopunf, Hernf, Rapomnf sind doch ganz schick. *träum* 🐻

      • Als Südureinwohner wäre ich eher dafür, die Wörter mit mpf und mpft zu fördern, wie Mampf, Krampf, Schlumpf, Hampft und Sempft, auch wenn Gaulnf zugegebenermaßen einen ganz eigenen Charme hat.

        Initialen lass sich schnell schreib. Hauptsach Effizienz!

  1. So, damit es hier auch wirklich fümpf Kommentare werden, hier noch ein rein pflanzlicher Hinweis in eigener Sache.
    Dieses Rezept habe ich neulich ausprobiert, und es wurde von der heimischen Stiftung Pubertest für gut befunden:
    http://www.chefkoch.de/rezepte/2741711426255186/Levilos-Baked-Beans.html
    Die Tomaten habe ich frisch eingekocht und als Gemüseeinlage ein Pfund Mais genommen. Mir hat noch ein bisschen Biss gefehlt, und ich habe mit einem Hauch Rosmarin, Oregano und einer kräftigen Prise Cayenne nachgewürzt. Sehr empfehlenswert – schmeckt frisch superlecker, macht sich aber auch als Schnellküche für den Alltag gut.

    • Klingt einfach und voll lecker! 🙂 Rosmarin, Oregano und Cayenne sind bei uns auch gern genutzt. Heute gabs bei uns – wie oft – Improvisiertes: Halber Kopf Wirsing war übrig und wurde ohne alles in Wasserdampf gegart, dazu gabs Kartoffelstampf und Rotwein-und-Kidneybohnen-und-Sojasoße-basierte braune Soße mit anderem übriggebliebenen Gemüse drin: Möhren, Zwiebeln, Knoblauch, Paprika. Für die braune Soße nehme ich immer gern auch etwas Hatchomiso und seit heute auch etwas Reisessig. Abgeschmeckt hab ich die Soße heute mit Harissa (einer tunesischen pikanten Gewürzmischung), Muskat und Pfeffer. Sämig gemacht habe ich sie – Pürrierstab sei Dank – mit Hilfe von Cashewkernen. Die Soße war der Hammer! ❤ Dazu gab es unglaublich leckere Bratlinge, die es neuerdings bei Penny gibt und die wir jetzt zum ersten Mal ausprobiert haben. Das Ganze war ruckzuck fertig und hochgradig lecker. Wir waren voll traurig, als es nachher alle war. Aber gut so, sonst hätten wir uns gnadenlos überfressen. Was gutes Essen gleich gute Laune macht! 😀 Liebe Grüße Maria

Ein Gedanke von mir:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s