Aliens leben in Symbiose mit uns

Sie sind unter uns. Oft auch über uns. Oder genau auf Augenhöhe. Manchmal sind sie klein, manchmal sind sie groß. Sie treten einzeln, paarweise oder in Gruppen auf. Sie haben viele verschiedene Farben und Formen. Eines haben sie gemeinsam: Sie leuchten. Und ohne sie können wir uns unser Leben gar nicht mehr vorstellen. Die Rede ist von Lampen – Deckenlampen, Stehlampen, Schreibtischlampen, Scheinwerfern, Lichterketten und und und.

Doch was sind Lampen überhaupt? – Dinger, die leuchten, klar! Ist also der Lampenschirm die Lampe? Oder der Sockel? Oder die leuchtende Birne oder Flamme darin? Nichts dergleichen! Die eigentliche Lampe ist immateriell, sie hat keine Form, sie ist das Leuchten des Gegenstandes, den wir „Lampe“ nennen, sozusagen dessen Seele. Was ist dieses leuchtende „Etwas“, dieses „Ding“ dann also? Nun, es ist ein Alien!

LeuchtalienLampen sind Aliens, die vor langer Zeit mit einem Meteoritenhagel auf die Erde kamen. Um sich am Leben zu erhalten, brauchen sie eine äußere Form, einen Leuchtkörper. Einige Menschen nun haben die Gabe, solche Seelengefäße für Aliens zu schaffen: die Lampenbauer. „Licht-Anschalten“ heißt nichts weiter, als den Leucht-Alien mit Strom oder Petroleum zu füttern. Im Gegenzug leuchtet der Alien und erfüllt den Nutzen, den der Lampenbauer ihm durch den Lampenkörper zugedacht hat.

Doch sind diese Aliens nur immer nützlich, freundlich und harmlos? Meistens Ja. Aber nicht immer! Wird der Alien zu selten gefüttert, also das Licht zu selten angeknipst, dann hungert er – und dieser Hunger kann fatale Auswirkungen haben. Solange so ein richtig wahnsinnig hungriger Alien „aus“ ist, droht keine Gefahr. Doch wehe, er wird dann angeknipst! Er ist dann so hungrig und so stinkwütend, dass er imstande ist, ganze Menschen, ja ganze Familien zu fressen! Das ist sehr häufig schon vorgekommen. Diese Leute werden dann bekanntlich als „vermisst“ gemeldet.

Hungriger Leucht-Alien mit geöffnetem Maul

Um dem vorzubeugen, haben findige Lampenbauer in manche Lampen Sicherheitsbügel eingebaut. Deutlich zu sehen im Bild: Dieser Alien wurde einige Tage lang nicht gefüttert – und dann angeknipst. Man kann deutlich erkennen, wie er sich streckt und das Maul öffnet, um einen zu verschlingen. Doch zum Glück ist dieser Metallbügel da unten am Lampenschirm angebracht, der das verhindert. Nur deshalb kann das Stefmarian überhaupt davon berichten! Es wäre sonst gefressen worden.


Summary: Lamps are aliens from outer space living in symbiosis with men. They came to Earth long ago and are mostly harmless, except when they’re hungry. If a light-alien was too long not fed, he might be so hungry, that he not only will eat his usual meal, the electric power you give him by turning his light on, but also eats you and your whole family! To prevent this, lampshades are often secured with wire – like the one in the picture.

Advertisements

2 Gedanken zu „Aliens leben in Symbiose mit uns

Ein Gedanke von mir:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s