Kulturelle Spaltung der Gesellschaft: Tod von Bundesverdienstkreuz-Träger findet kaum Erwähnung

Vor wenigen Tagen verstarb der renommierte Orientalist Fuat Sezgin. Er war ein herausragender Wissenschaftler, ja ein Pionier, der für sein Wirken und seine Werke internationales Ansehen genoss und zahlreiche Auszeichnungen erhielt, unter anderem das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland, wo er seit 1961 lebte, forschte und lehrte. Bis kurz vor seinem Tod noch war er als Wissenschaftler und Autor aktiv. Weiterlesen

Advertisements

Chico: Medien machen Meinung

Wie Medien einen Hype kreieren und steuern am Beispiel einer traurigen Geschichte

Den beiden getöteten Menschen konnte niemand mehr helfen. Die Aufmerksamkeit richtete sich jetzt auf den Täter, den Hund. Der Entschluss, „Chico“ einzuschläfern, schien der Berichterstattung zufolge bereits getroffen. Weiterlesen

Ich werde geliebt, sofern, im Falle, wenn

Ich gehöre anscheinend zu den Wesen, die man wirklich ganz nett findet, aber oft nicht versteht oder verstehen will. Solange ich anderen zuhöre, bin ich beliebt. Doch mir scheint, Menschen sehen dieses Zuwenden und Verstehenwollen nicht immer als etwas Gegenseitiges an oder ich bin es denen selten wert. Weiterlesen

Klingelingeling hier kommt die Telekom!

Der: „Guten Tag, ich bin von der Telekom. Ich muss hier kurz was überprüfen…“ Ausweisdings-zück „Sie haben im Haus ja so einen schlechten Netzdurchsatz und da…“
Ich: „Alles klar! Und jetzt gehen Sie bitte!“
Der: „Öm..“ zu-Boden-blick
Ich: Tür-zumach (aber nicht wirklich)
Der: vor-der-Nachbarstür-steh
Ich: „SIE SOLLEN GEHEN!“
Der: „Ach so.“ fluchtartig-das-Treppenhaus-runter-renn
Ich: hinterher-renn
Der: panikartig-aus-der-Haustür-stürm
(Domina kann ich 🤣)

Hab mit der Polizei gesprochen und einen Zettel ins Treppenhaus geklebt, um die Nachbarn zu warnen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Ich hoffe, dass es nicht WIRKLICH ein Telekomfatzke war, der an seinem ersten Arbeitstag gerade seinen allerersten zaghaften Kundenbesuch wagte! gnihihi…

Gegen die Flüchtlingspolitik der AfD, äh CSU, äh GroKo

Die CSU hat ihre Vorstellungen in der Flüchtlingspolitik in den Sondierungen in vollem Umfang durchgesetzt. Es gibt eine (so nicht genannte) Obergrenze von 180- bis 220.000 Menschen jährlich. Der Familiennachzug bleibt ausgesetzt bis zu einer Neuregelung, die aber von vornherein restriktiv ausfallen soll. Auch die Flüchtlingszentren an den Grenzen, in denen alles von Aufnahme über Entscheidung bis Abschiebung passieren soll und die wir schon gar nicht mehr auf dem Zettel hatten, sind dabei. Dazu sollen weitere nordafrikanische Länder als sichere Herkunftsländer definiert werden. Pfui! Weiterlesen

Pelzkrägen sehen aus wie behaarte Rosetten an Bärenhintern

(English summary following soon)
Schwer zu sagen was das soll. Der Logik folgend lautet die Botschaft „Ich bin ein Arschloch!“ Doch soviel Weisheit und Einsicht passt nicht zur stumpfen Attitüde, mit der Pelzträger gewöhnlich umherschlunzen.

Pelzarschloch (leer)

Wenn schon Leiche am Hals cool sein soll, dann doch wenigstens der Skalp der eigenen Ahnen! Omma oder Oppa am Kragen zu tragen, das hätte nun wirklich etwas Besonderes, einen höchst individuellen mysthisch-verwegenen Charme! Und es würde keinem weh tun. Außer Sittenwächtern. Weiterlesen

Weltvegantag – Aktion in der Hamburger Innenstadt

Heute war Weltvegantag und in zahlreichen Städten Deutschlands fanden Tierrechtsaktionen statt.

Veganer sind Menschen, die sich für einen Lebensstil entschieden haben, der Tiere und Menschen achtet und respektiert und die Ausbeutung jeglicher Spezies ablehnen. Zwar bezeichnen sich oft auch andere Menschen als „vegan“, etwa solche, die sich aus gesundheitlichen Gründen pflanzlich ernähren, doch Veganismus meint im Kern eine Lebensweise, die Gewalt gegen jegliche empfindsame Lebewesen ablehnt und diese möglichst weitgehend zu vermeiden versucht, wobei die Ernährung nur EINEN Teil ausmacht, wenngleich den effektivsten.

Unter weißen Masken verborgen sprachen wir für die Sprachlosen, mit Bildern, die die schmerzvolle Wahrheit zeigen – damit wir sie ändern können.

Doch wieso ist das Nutzen von Tieren überhaupt „Ausbeutung“ und wo werden Tiere noch genutzt als zur Nahrungsherstellung? Das zeigten heute z.B. Aktivisten in der Hamburger Innenstadt. Mit Laptops und weißen Masken bewaffnet fanden sich die Tierrechtler zu kleinen Gruppen zusammen zu den Themen „Nahrung“, „Kleidung“, „Unterhaltung“ und „Medizin“. Maskiert und schweigend spielten sie in Endlosschleife stumme Videos dazu ab, wie in diesen Bereichen Tiere systematisch gequält und umgebracht werden. Starker Tobak. Und doch ist es die Wahrheit, die tagtäglich im Verborgenen passiert oder massiv verzerrt und geschönt wird, während uns die Werbung täglich Lügen entgegenbrüllt. Wer der Wahrheit ins Gesicht schaut wird traurig und wütend. Doch nur wer innerlich berührt ist, will, dass es sich ändert. Und das können nur wir, denn wir sind die Gesellschaft. Auf einem Tisch in der Nähe der Aktivisten hatte die V-Partei³ Informationsmaterial zu den verschiedenen Themen ausgelegt – mit Alternativen ohne Leid und Qual.

Wer wissen will, um was es bei diesen Themen geht, der kann sich hier umschauen: petazwei.de/6-gruende-vegan-zu-leben