IKEA-Gründer in Zusammenbaumöbel verstorben

(English version below)
Der betagte Gründer des schwedischen Möbelkonzerns, Ingvar Kamprad (91), ist am Sonntag in Småland friedlich entschlafen. Um welches Zusammenbau-Möbel es sich dabei handelt, wurde nicht erwähnt, aber es muss relativ geräumig sein. Mit Spekulationen, ob und inwiefern sich die Aktion auf den Absatz des Produktes auswirken wird, hielt sich das Möbelhaus bislang pietätsvoll zurück.

Letzte Ruhestätte Småland

Nachtrag: Gerade erreicht uns die Mitteilung, dass es sich bei „Småland“ tatsächlich nicht um ein Möbelstück, sondern um den mit bunten Bällen gefüllten IKEA-Abstellplatz für Kurzmenschen handelt. Er wird von den länglichen Dienern der Kurzmenschen genutzt, Weiterlesen

Advertisements

Gegen die Flüchtlingspolitik der AfD, äh CSU, äh GroKo

Die CSU hat ihre Vorstellungen in der Flüchtlingspolitik in den Sondierungen in vollem Umfang durchgesetzt. Es gibt eine (so nicht genannte) Obergrenze von 180- bis 220.000 Menschen jährlich. Der Familiennachzug bleibt ausgesetzt bis zu einer Neuregelung, die aber von vornherein restriktiv ausfallen soll. Auch die Flüchtlingszentren an den Grenzen, in denen alles von Aufnahme über Entscheidung bis Abschiebung passieren soll und die wir schon gar nicht mehr auf dem Zettel hatten, sind dabei. Dazu sollen weitere nordafrikanische Länder als sichere Herkunftsländer definiert werden. Pfui! Weiterlesen

Pelzkrägen sehen aus wie behaarte Rosetten an Bärenhintern

(English summary following soon)
Schwer zu sagen was das soll. Der Logik folgend lautet die Botschaft „Ich bin ein Arschloch!“ Doch soviel Weisheit und Einsicht passt nicht zur stumpfen Attitüde, mit der Pelzträger gewöhnlich umherschlunzen.

Pelzarschloch (leer)

Wenn schon Leiche am Hals cool sein soll, dann doch wenigstens der Skalp der eigenen Ahnen! Omma oder Oppa am Kragen zu tragen, das hätte nun wirklich etwas Besonderes, einen höchst individuellen mysthisch-verwegenen Charme! Und es würde keinem weh tun. Außer Sittenwächtern. Weiterlesen

Typisches Gespräch am Morgen

Hintergrund: Ich (die heilige Maria) bin ja katholisch aufgewachsen, und wir pflegten in der Kirche immer den Leib Christi zu essen – in Form von Hostien. Hostien sind gesegnete Oblaten, die dadurch zum Leib Christi wurden.

Maria: Wenn jetzt jemand diese Hostien böswillig falsch segnet und alle den Leib Satans anstatt Christis essen lässt!

Stefan: Oder den Leib deiner Oma! Dann wird die Leiche mit der Zeit immer weniger und es fehlen jedes Mal so runde hostienförmige Stücke!

Maria: Krass! Aber ich frage mich, wie es sein kann, dass der Leib Christi all die Jahrtausende immer noch verspeist wird, er müsste doch längst alle sein!
An der Stelle hängt deine Theorie noch. Das ist nicht kohärent.

Stefan (voll kopernikusmäßig): Ist es doch!