Hambug räumt auf!

Wir alle haben noch die schrecklichen Bilder aus Hamburg vom Wochenende in Erinnerung, die durch die internationalen Medien gingen. Wilde Horden ergossen sich marodierend durch Hamburgs Straßen und verwüsteten ganze Stadtteile. Wie man derweil aus der Presse weiß, hatten die meisten der Vandalen keine politischen Motive, sondern waren einfach nur sturzbetrunkene, event-orientierte Partytouristen.

Doch zum Glück gibt es Hamburger/innen, die ihre Stadt lieben und hinterher wieder für Ordnung sorgen wollten, um Hamburg wieder zu dem zu machen, was es eigentlich ist: eine saubere, strahlende Metropole, die sich im Glanz internationaler Events so sonnen kann, wie sie es verdient. Und so folgten auch wir, wie viele andere, diesem Aufruf, um die Stadt nach den schlimmen Exzessen vom Samstag wieder sauber zu machen:

!Fight Ordnung with Ordnung!
Der Schwarze Block räumt auf
mit vorherrschenden Ressentiments und dem Chaos des Schlagermoves. Am Samstag erwartet Hamburg Weiterlesen

Advertisements

Silvester in Köln: Schutz oder Show?

Also nochmal langsam. Verstehe ich das richtig?

Die Polizei in Köln hat, um Straftaten bei den Silvesterfeiern zu erschweren, eine hohe Personalstärke aufgeboten? Sie hat die vielen Beamten aber keineswegs dort eingesetzt, wo die Straftaten befürchtet wurden, nämlich direkt am Hauptbahnhof, auf dem Platz verteilr, so dass jeder belästigte, bedrohte oder bestohlene Mensch immer einen Beamten in unmittelbarer Nähe gehabt hätte, an den er sich hätte wenden können? Statt dessen hat sie das Gebiet abgesperrt und einfach allen dunkelhäutigen Männern den Zutritt verwehrt?

Und wird dafür auch noch beklatscht?