Chico: Medien machen Meinung

Wie Medien einen Hype kreieren und steuern am Beispiel einer traurigen Geschichte

Durch die Beißattacke ihres Hundes verunfallten Lezime K. (52) und ihr Sohn Liridon K. (27) tödlich. Zurück bleiben Lezimes drei Töchter, zugleich Liridons jüngere Schwestern. Die drei wohnten nicht mit in der Wohnung. In die Entscheidung, den Hund zu töten, wurden sie nicht involviert und auch erst im Nachhinein über die erfolgte Tötung in Kenntnis gesetzt. Desweiteren gibt es noch den Vater und geschiedenen Ehemann. Er ist der Grund, warum Lezime K. auf den Rollstuhl angewiesen war. Nach dessen Haftentlassung holten Mutter und Sohn Staffordshire Chico zu sich, der sie offenbar vor weiteren Gewalttaten des Mannes beschützen sollte – bittere Ironie. Beide waren gesundheitlich erheblich eingeschränkt und offensichtlich mit dem Hund haushoch überfordert. Nun sind sie tot und inzwischen auch Chico. Weiterlesen

Werbeanzeigen